Verantwortlichkeit, Transparenz und Humor

Das Motto unseres psychotherapeutischen Fachspezifikums

Otmar Wiesmeyr

Verantwortlichsein bezieht sich immer auf ein Wovor und setzt Transparenz voraus.
Wir  können von einem therapeutisch empfindsamen Gewissen ausgehen, das uns als Psychotherapeuten/innen befähigt, in der jeweiligen Situation das für den therapeutischen Prozess Sinnvolle zu erspüren und danach zu handeln.

Transparenz meint, dass der Therapeut und die Therapeutin weltoffen agieren sollen, indem sie vielfältig kommunizieren, sich der Kritik stellen und neue, wirksame Wege bei psychotherapeutischen Behandlungen suchen, da psychische Erkrankungen in unserer globalisierten und schnelllebigen Zeit ihr Erscheinungsbild ständig verändern.

Die Sinnfrage des Menschen des 21. Jahrhunderts ist eine andere geworden und wir sind aufgerufen ihr mit demselben Engagement zu begegnen, wie dies der Begründer der Logotherapie und Existenzanalyse Viktor Emil Frankl getan hat. Sein Aufruf in „Der Wille zum Sinn“ ist unüberhörbar: „Die Menschen sind es, die uns zurufen: Gebt acht – ihr steht vor offenem Vorhang!“ (Frankl, Viktor E.(1982) Der Wille zum Sinn. Hans Huber Bern, S.107)

Die Entwicklung tragfähiger Haltungen in der Psychotherapie erweist sich demnach als ein fortwährender berufsbegleitender, persönlicher und gemeinschaftlicher Prozess, der Mut und Beständigkeit erfordert, um die Zukunftsperspektiven für kompetentes therapeutisch-ethisches Handeln zu erhöhen.
Die Existenzanalyse und Logotherapie bezieht sich dabei auch auf eine „Ressourcenorientierte Diagnostik“, die die gesunden Anteile der Persönlichkeit und ihrer Umwelt mit beachtet  und so einen wertvollen Umgang mit Patienten/Patientinnen fördert.

Der Humor in der Existenzanalyse und Logotherapie ist eng mit dem zugrunde liegenden Menschenbild verbunden, das Zuversicht, Vertrauen und Wertsichtigkeit ausstrahlt. Die paradoxe Intention stellt die spezifische Technik dazu dar.
Weitere Interventionen wie die Dereflexion, die Einstellungsmodulation, der sokratische Dialog, das logotherapeutische Gespräch, das Logodrama, das Gestalten von Sinnbildern und die Logo-Trauma-Therapie sind vielfältig anwendbar.

Den Sinn durchscheinen zu lassen wie einen Lichtstrahl, der in einer orientierungslos gewordenen Welt Konturen einer berechtigten Hoffnung aufleuchten lässt, ist eine der großen therapeutischen Herausforderungen unserer Zeit, der wir uns als Lehrtherapeuten/innen gemeinsam mit den Auszubildenden im Rahmen der Universitätslehrgänge an der Donau-Universität Krems in Theorie und Praxis stellen.

Zulassungsseminar 2017

 

ABILE - Ausbildungsinstitut für Logotherapie und Existenzanalyse

Kaiser-Josef-Platz 52, A - 4600 Wels 07242-207 584
abileinstitut@aon.at